Aktuelles

Spielbericht A-Jugend gegen den SF Johannisthal

Die A-Jugend des SSV Köpenick Oberspree konnte ihren 2. Platz in der Bezirksliga leider nicht festigen. Am Samstag den 26.09.2020 verlor man im ersten Heimspiel der Saison gegen SF Johannisthal mit 1:3.
Vorrausgegangen war ein eher mäßig anzuschauendes Spiel, das nicht nur wegen der Spielweise beider Mannschaften sondern auch wegen des schlechten Wetters zu wünschen übrig ließ.

Die in blau gekleideten Köpenicker zeigten leider nur wenig von den guten Leistungen, die sie am Vor-Wochenende beim 3:5 Auswärtssieg in Mitte auf den Rasen gebracht hatten.

Die Gäste aus Johannisthal, welche hier ihr erstes Saisonspiel bestritten, kamen besser in die Partie und hatten ein ums andere mal die Chance schon früh mit 0:1 in Führung zu gehen. Obersprees Torwart, Leon Guinin (21) nutzte dies um sich mit guten Paraden auszuzeichnen.
Doch nicht etwa in Minute 28, in der ein Sonntagsschuss der (7) von Johannisthal, aus ca. 25m über Leon Guinin (21) in die Maschen flog.
Die Führung ging für die Gäste klar in Ordnung, denn Oberspree hatte bisher nur sehr wenig vom Spiel.
Das Gegentor schien die Köpenicker jedoch wach gerüttelt zu haben und so luchste der aufmerksame Justin Kluge (8) in der 33. Min. dem gegnerischen Torwart im 1vs1 den Ball ab und schob gekonnt zum 1:1 Ausgleichstreffer ein.
Infolgedessen passierte etwas, was dem Schreiber des Textes bis heute ein Rätsel bleibt. Der Unparteiische, welcher diese Bezirksligapartie leitete, erkannte in der 36. Min. ein vermeintliches Handspiel von Christopher Hartwich (16) im Köpenicker Strafraum und entschied sofort auf Elfmeter.
Komischerweise hat dieses Handspiel niemand außer dem Schiedsrichter bemerkt oder gesehen. Nicht einmal die Spieler von Johannisthal echauffierten sich über einen vermeintlichen Regelverstoß – waren aber natürlich nicht abgeneigt von der Entscheidung und ließen ihren Stürmer (7) per Elfmeter seinen Doppelpack schnüren.
Von der Elfmeter-Entscheidung sichtlich mitgenommen, rutschte Linksverteidiger Sean Prütz (7) dem Schiedsrichter gegenüber ein Satz heraus, den er besser nicht hätte laut sagen sollen. Obendrein zum 1:2 Rückstand gab es jetzt nämlich noch eine 5min Zeitstrafe.
Oberspree schaffte es jedoch mit keinen weiteren Schäden in die Pause.

Die zweite Hälfte begann stürmisch, Fußball- und Wettertechnisch. Die Jungs aus Köpenick schienen sich in der Kabine viel vorgenommen zu haben und spielten jetzt besser als noch in Hälfte Eins.
In der 48. Min. dann Elfmeter für Oberspree. Was war passiert? Florian Wiedemann (15) lieferte sich im Strafraum der Gäste das ein oder andere Kopfballduell. Bis ein Verteidiger wohl unglücklich mit großer Wucht in ihn hinein sprang. Er wurde kurzzeitig behandelt und schleppte sich mithilfe des Trainers hinter die Torauslinie.
Und musste dabei zusehen wie Elfmeter-Ex-Experte .. Max Deters (5) kläglichst verschoss.
Bei dem schwach in die Mitte geschossenen Ball, hatte Johannisthals Keeper keine Schwierigkeiten.
Den Ausgleichstreffer zwar vergeben, spielten die Köpenicker dennoch weiter nach vorne. Den Kopf in den Sand stecken brachte sie hier nicht weiter.
Die zweite Hälfte war sehr umkämpft – so sehr, dass sich selbst Oberspree-Trainer Thorsten Prütz zu Diskussionen mit dem Schiedsrichter einließ und sich somit den gelben Karton einhandelte.
Das Spiel hitzte sich immer weiter auf und so verursachte Christopher Hartwich (16) wieder einen Elfmeter, dieses mal jedoch für sein Team. Indem er sich vorne mit einschaltete, konnte er nur noch mit einem Foul im Strafraum vom Torschuss gehindert werden.
Der zweite Elfmeter für Oberspree also, der dritte des Spiels insgesamt.
Da Max Deters (5) den vorherigen verschossen hatte, übernahm Kapitän Paul Wenta (9) die Verantwortung. Aber auch ihm versagten qualvoll die Nerven und so schoss er das Ding beinahe in die hinter dem Platz gelegene Spree … glücklicherweise war der Zaun hoch genug den Ball abzufangen.
So sehr man bei Oberspree wohl Ecken trainiert – von Elfmetern kann keine Rede sein.
Zitat vom ersten Spieltag: Wenn du sie vorne nicht machst, kriegst du sie hinten rein, war bei diesem Spiel in der Schlussphase Programm.
In der 80. Min. fasste sich die (11) von Johannisthal ein Herz und zimmerte einen direkten Freistoß unter die Latte des Oberspree-Tores, bei dem Torwart Leon Guinin (21) wieder nicht so gut aussah.
Verärgert über den Verlauf des Spiels rannten die Köpenicker in der Schlussphase noch das ein oder andere mal an, jedoch wurden die Angriffe vom starken Gäste-Keeper im Keim erstickt.
1:3 also das Endergebnis aus Köpenicker Sicht.

Fazit: Man wollte an die guten Leistungen vom 1. Saisonspiel anknüpfen, jedoch machten Wetter, teils der Schiedsrichter und zum größten Teil eigenes Unvermögen einen Strich durch die blau-weiße Rechnung. Schade aber das Spiel hat seinen verdienten Gewinner hervorgebracht.

gez.
Gianluca Bornemann